Donau: Abgeschlossene Renaturierung an der Fischamündung schafft ökologische Verbesserungen | via donau

Rund 250 Meter harte Uferverbauung an der Donau wurden entfernt oder abgesenkt. Lebensraumverbund Fischa – Donau damit ökologisch aufgewertet.

Insbesondere strömungsliebende Fischarten wie die Nase profitieren von der Renaturierung an der Fischamündung, wo nun wieder abwechslungsreiche Uferlebensräume entstehen können

viadonau-Projektmanagerin Julia Kneifel

Wien (OTS) Im Rahmen des transnationalen INTERREG-Projekts „Alpen Karpaten Fluss Korridor“ revitalisierte viadonau den Mündungsbereich der Fischa in die Donau. Die neugestalteten Ufer bieten wieder mehr Entfaltungsraum für die Natur und verbessern die Lebensraumkonnektivität im Flusssystem Fischa-Donau.

Die Fischa bildet mit der Donau zwischen Wien und Bratislava einen bedeutenden Lebensraumverbund, den zahlreiche Pflanzen und Tiere als Migrations- und Ausbreitungsgebiet nutzen. Während der 35 Kilometer lange Nebenfluss der Donau an Mittel- und Oberlauf ökologisch wertvolle Abschnitte aufweist, zeigen Unterlauf und Mündungsbereich morphologische Defizite, die durch die in diesem Abschnitt durchgängig verlaufende Ufersicherung der Donau mit Wasserbausteinen noch verschärft wurden. In den Herbst- und Wintermonaten 2019 setzte viadonau flussbauliche Maßnahmen zur naturnahen Neugestaltung der Flussufer im Mündungsbereich der Fischa.

Rund 10.000 Kubikmeter Kies und Wasserbausteine wurden im Zuge der Renaturierung bewegt. Während stromauf die Verbauung des Donauufers auf einer Länge von 125 Meter abgesenkt wurde, wurden stromab etwa 130 Meter Blockwurf vollständig entfernt. Der neugestaltete Mündungsbereich erlaubt es Donau und Fischa sich aus eigener Kraft wieder dynamisch zu entwickeln und natürliche Uferstrukturen auszubilden. Insbesondere strömungsliebende Fischarten wie die Nase profitieren von der Renaturierung an der Fischamündung, wo nun wieder abwechslungsreiche Uferlebensräume entstehen können, erklärt viadonau-Projektmanagerin Julia Kneifel.

Alpen Karpaten Fluss Korridor: Koordiniert vom Nationalpark Donau-Auen und gefördert von der Europäischen Union und dem Land Niederösterreich widmet sich „Alpen Karpaten Fluss Korridor“ der Verbesserung und dem Schutz der Lebensraumkonnektivität für wassergebundene Organismen in der österreichisch-slowakischen Grenzregion. Die Renaturierung an der Fischamündung ist die erste erfolgreich abgeschlossene von insgesamt 13 geplanten Pilotmaßnahmen des Projekts und Bestandteil des viadonau-Maßnahmenkatalogs für die Donau östlich von Wien.

Rückfragen & Kontakt:

via donau – Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft mbH
Christoph Caspar, MSc, Bakk. Phil.
Leiter Kommunikation & Wissensmanagement
43 50 4321-1602
christoph.caspar@viadonau.org
www.viadonau.org
via donau – Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft mbH
Donau-City-Straße 1
1220 Wien/Vienna, Austria


Quelle

Booking.com

Related Posts