NEOS: Sebastian Kurz ist die Lage entglitten | NEOS

Beate Meinl-Reisinger: „Aus dem Zündeln hat sich ein Flächenbrand entwickelt, der ganz Europa bedroht.“

Wien (OTS) Besorgt zeigt sich NEOS-Bundesvorsitzende Beate Meinl-Reisinger über die europaweit drohenden Binnengrenz-Schließungen: „Dem Zauberlehrling ist die Kontrolle über die Geister, die er rief, entglitten, zentrale europäische Freiheiten sind bedroht.“ Meinl-Reisinger warnt vor einem Flächenbrand, der durch das Hochfahren von nationalen Grenzkontrollen droht: „Der Bundeskanzler betreibt eine Politik der Eskalation und muss schleunigst zurück an den Verhandlungstisch. Kurz ist jetzt ganz schwer in der Ziehung und muss sich seiner Verantwortung bewusst werden – als Kanzler und als Ratsvorsitzender. Es geht um mehr als persönliche Profilierung. Es geht um unser gemeinsames Europa, das mit offenen Grenzen nach innen und den darauf beruhenden Freiheiten steht und fällt.“

Die NEOS-Bundesvorsitzende kritisiert in diesem Zusammenhang die Ankündigung des Innenministers, ab nächster Woche am Brenner kontrollieren zu wollen, scharf: „Ist Kurz, Strache und Kickl nicht bewusst, was die Schließung des Brenners bedeutet? Sowohl, was den Tourismus und die Wirtschaft angeht, als auch als Symbol für die Verbindung zu Südtirol, zu einer gemeinsamen Geschichte?“

Abschließend mahnt Meinl-Reisinger mehr Geschwindigkeit ein: „Es geht nicht an, dass der Schutz der Außengrenze erst mittel- bis langfristig zustande kommen soll. Das muss das dringendste Ziel sein, flankiert von einer gemeinsamen/einheitlichen Asyl- und Zuwanderungspolitik. Hier muss Kurz seine Rolle als EU-Ratsvorsitzender wahrnehmen.“

Rückfragen & Kontakt:

NEOS
+43 1 522 5000
presse@neos.eu
www.neos.eu

[ad_2]

Quelle

Booking.com

Related Posts