Verbraucherschlichtung Austria zieht Jahresbilanz 2017

Erhöhung der Neuanträge um ein Viertel, Einigung in jedem zweiten Fall

Anstatt Geld und Nerven in Gerichtsverfahren zu investieren oder von vornherein auf Ansprüche zu verzichten, sollten KonsumentInnen das kostenlose Angebot der Verbraucherschlichtung Austria in Anspruch nehmen und gemeinsamen mit dem Unternehmen und den MitarbeiterInnen der Schlichtungsstelle an Lösungen arbeiten

Dr. Hermann Germ, Obmann des Vereins Schlichtung für Verbrauchergeschäfte

Die Verbraucherschlichtung Austria ist für die meisten Bereiche, in denen KonsumentInnen tagtäglich Verträge abschließen, die zuständige Schlichtungsstelle. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, werden KonsumentInnen an die korrekte staatlich anerkannte Verbraucherschlichtungsstelle weiterverwiesen. Die Verbraucherschlichtung Austria ist somit die erste Adresse im Bereich der alternativen Streitbeilegung.

Dr. Simon Eder, Geschäftsführer des Vereins Schlichtung für Verbrauchergeschäfte

Wien (OTS) 3.724 allgemeine Anfragen, 559 neue Schlichtungsanträge und 528 abgeschlossene Fälle – das sind die Eckpunkte der Tätigkeit des Vereins Schlichtung für Verbrauchergeschäfte (Verbraucherschlichtung Austria) im Jahr 2017. Egal ob die Traumreise zum Albtraum wird, die Versicherung die Zahlung verweigert oder der neue Fernseher schwarz bleibt – als neutrale Vermittlerin hilft die Schlichtungsstelle KonsumentInnen und Unternehmen dabei, Probleme gemeinsam aus der Welt zu schaffen. Dabei handelt sie fair, rasch und kostenlos. 

Was tun, wenn ich als KonsumentIn ein Problem habe?

KonsumentInnen, die ein Problem mit einem Unternehmen haben und bilateral zu keiner Lösung finden, können sich sowohl über ein Webformular als auch per E-Mail oder Post an die Verbraucherschlichtung Austria wenden. Auch ein persönlicher Besuch im Büro der Schlichtungsstelle in Wien ist möglich. Alle Kontaktinformationen finden sich auf der Website der Einrichtung unter www.verbraucherschlichtung.at.

„Anstatt Geld und Nerven in Gerichtsverfahren zu investieren oder von vornherein auf Ansprüche zu verzichten, sollten KonsumentInnen das kostenlose Angebot der Verbraucherschlichtung Austria in Anspruch nehmen und gemeinsamen mit dem Unternehmen und den MitarbeiterInnen der Schlichtungsstelle an Lösungen arbeiten“, erklärt Dr. Hermann Germ, Obmann des Vereins.

Alternative Streitbeilegung

Als staatlich anerkannte Verbraucherschlichtungsstelle bietet die Verbraucherschlichtung Austria seit Jänner 2016 auf Grundlage der Richtlinie über alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten (ADR-Richtlinie) und dem Alternative-Streitbeilegung-Gesetz (AStG) als österreichischem Umsetzungsgesetz kostenlose Schlichtungsverfahren an. Dabei unterstützt sie KonsumentInnen und Unternehmen als unabhängige, unparteiische, effektive, schnelle und faire Vermittlerin dabei, Streitigkeiten beizulegen und Lösungen für Probleme zu finden. Die Verbraucherschlichtung Austria ist eine von acht staatlich anerkannten Verbraucherschlichtungsstellen in Österreich, wobei ihr als so genannter Auffangschlichtungsstelle eine spezielle Rolle zukommt. Sie deckt alle Verbraucherstreitigkeiten ab, die nicht in die Zuständigkeit einer der anderen sieben, spezialisierten Stellen fallen. Zu diesen spezialisierten Stellen zählen etwa die Schlichtungsstelle der E-Control für Gas- und Stromprobleme, die RTR-Schlichtungsstellen im Telekom- und Postbereich oder die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte. Zum Aufgabenbereich der Verbraucherschlichtung Austria zählen etwa Probleme im Zusammenhang mit dem Kauf von Waren, Reisen, HandwerkerInnen, Versicherungen oder Fremdwährungskrediten.

„Die Verbraucherschlichtung Austria ist für die meisten Bereiche, in denen KonsumentInnen tagtäglich Verträge abschließen, die zuständige Schlichtungsstelle. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, werden KonsumentInnen an die korrekte staatlich anerkannte Verbraucherschlichtungsstelle weiterverwiesen. Die Verbraucherschlichtung Austria ist somit die erste Adresse im Bereich der alternativen Streitbeilegung.“ (Dr. Simon Eder, Geschäftsführer und Schlichter)

Zahlen und Fakten

An das erfolgreiche Jahr 2016 konnte die Schlichtungsstelle 2017 mit einer Erhöhung der Neuanträge um rund ein Viertel und einer konstant guten Teilnahmequote von 74% nahtlos anschließen. Dies ist umso bemerkenswerter, als die Teilnahme an den Verfahren für Unternehmen freiwillig ist und somit nicht erzwungen werden kann. In jedem zweiten Fall, für den die Verbraucherschlichtung Austria zuständig war, konnten Lösungen gefunden werden. Betrachtet man nur jene Fälle, in denen sich das Unternehmen am Verfahren beteiligt hat, lag die Einigungsquote sogar bei 66%.

Alle Zahlen und Fakten zum Jahr 2017 samt exemplarischen Fallbeispielen finden sich im Jahresbericht der Schlichtungsstelle.

Rückfragen & Kontakt:

Verein Schlichtung für Verbrauchergeschäfte
Dr. Simon Eder
Geschäftsführer
Telefon: 01 890 63 11 – 22
simon.eder@verbraucherschlichtung.at
www.verbraucherschlichtung.at


Quelle

Booking.com

Related Posts