VP-Hueter: Politik darf sich nicht hinter Paragraphen verstecken, sondern muss handeln

Naturschutz und Wirtschaften sind kein Widerspruch. Stärkung der Täler und Gemeinden ist Gebot der Stunde. VP steht für das Projekt Mölltaler Gletscher

Klagenfurt (OTS) “Reine Luft und Schmetterlinge alleine sichern keine Einkommen in unseren Tälern und Gemeinden. Naturschutz ohne Wirtschaft, ohne Landwirte, ohne Unternehmer, ohne Tourismus – wie er von den Kärntner Grünen missverstanden wird – schafft keinen Arbeits-und Lebensraum. Naturschutz und Wirtschaften sind kein Widerspruch, sonst würden nicht jedes Jahr Millionen von touristischen Übernachtungen erfolgen. Sie sind es, die auf Grund des Naturerlebnisses in Kärnten die Arbeitsplätze und Einkommen sichern. Keine faulen Kompromisse auf Kosten der Menschen vor Ort, auf Kosten von Einkommen und auf Kosten von Arbeitsplätzen – das ist die Devise”, so VP-Clubobmann Ferdinand Hueter heute im Anschluss an eine Pressekonferenz der Kärntner Grünen.

Die Grünen verhindern vehement jede wirtschaftliche Entwicklung, verbreiten eine unternehmerfeindliche Grundstimmung und vertreiben aktiv Investoren aus Kärnten. „Auch Grüne brauchen Arbeitsplätze und Einkommen. Von Luft alleine kann niemand leben“, so Hueter. Die Politik habe sich auch nicht hinter den Paragraphen zu verstecken, die sie selbst schafft. „Wo ein Wille, da ein Weg. Ein kategorisches Nein ist keine Option“, sagt Hueter.

Der Bau einer Talabfahrt und eines Hotelprojektes am schneesicheren Mölltaler Gletscher mit den entsprechenden alternativen Schutzflächen ist entscheidend für die Wirtschafts- und Tourismusregion Oberkärnten. “Das Land braucht eine Politik des Ermöglichens und keine des Verhinderns. Unterstützung für den ländlichen Raum wird bei den Grünen zur leeren Phrase. Beides muss möglich sein: schützen und nützen”, zeigt Hueter ein weiteres Mal auf.

Die Politik hat die richtigen Prioritäten zu setzen und der Abwanderung entgegenzuwirken. “Die Investoren sind trotz der wirtschaftsfeindlichen Stimmung im Land bereit, am Mölltaler Gletscher zu investieren. Für Oberkärnten stehen 150 Arbeitsplätze am Spiel und eine nachhaltige Wertschöpfung aus 900 zusätzlichen Betten”, so Hueter. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
MMag. Doris Grießner
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
+43 676 83586212
doris.griessner@oevpkaernten.at
www.oevpkaernten.at


Quelle

Booking.com

Related Posts